Baumwolle

 

baumwolle bei indicap

Es ist uns gelungen, bei unseren Caps vollständig auf synthetische Materialien wie Kunststoffe etc. zu verzichten. Der Fokus liegt auf der Verwendung ausschließlich natürlicher Materialien. Uns ist es sehr wichtig, dass die Stoffe von europäischen Lieferanten stammen, die uns Auskünfte über Herkunft und Standards am Abbauort geben können. Uns ist es gelungen, Caps komplett aus natürlichen Materialien anbieten zu können – für all diejenigen, die Wert darauf legen, möglichst umweltfreundliche Produkte zu verwenden.

interessantes über baumwolle

Baumwolle ähnelt einem niedrigen Strauch und wird nicht von einem Baum gepflückt, wie vermutet werden könnte. Aus den Samenhaaren – das ist die wollige Füllung der Samenkapseln – wird die Baumwollfaser gewonnen. Die Faser kann dann zu Baumwollfäden versponnen werden. Die Pflanze braucht viel Wärme und Wasser und wächst deshalb in den Tropen und Subtropen. Wir achten darauf, dass Baumwolle eingesetzt wird, die ihren Weg möglichst ohne Seefracht zu uns gefunden hat.

Durch den Einsatz ausschließlich natürlicher Materialien können wir auf synthetische Materialien verzichten.
Durch den Einsatz ausschließlich natürlicher Materialien können wir auf synthetische Materialien verzichten.

Baumwolle braucht weniger Wasser als alle gängigen Feldfrüchte. Die Herausforderung liegt im Standort, der Anbaumethode und dem Bewässerungs-Management. Wird falsch bewässert, so entsteht folglich natürlich ein unnötig hoher Wasserverbrauch. Gezielte Tröpfchen-Bewässerung senkt den Wasserverbrauch enorm, weil kein Wasser durch Verdunstung verloren geht.

Im Vergleich zu den letzten 20 Jahren konnten bspw. die amerikanischen Baumwollbauern die Effizienz des Wasserverbrauchs bei künstlicher Bewässerung um etwa 80 Prozent steigern. Zu etwa 75 Prozent nutzen Farmer im Baumwollanbau geklärtes und wiederaufbereitetes Wasser aus Wasserspeichern und konnten den Wasserverbrauch im Baumwollanbau um 30 Prozent mindern. Bei den Pestiziden konnte insgesamt der Einsatz von 11 Prozent 1986 auf 6,2 Prozent 2012 zurückgefahren werden. 

Es ist also falsch pauschal zu sagen, dass Baumwolle hinsichtlich Nachhaltigkeit kritisch zu betrachten ist.